Das Programm wurde längst installiert und funktioniert ganz von selbst, ein Leben lang, bis man es ändert.

EGO

Wie würde dann die Welt wohl aussehen ohne menschlichem Ego?
Wer Du wirklich bist – erkenne Dich selbst (Eckhart Tolle)




Das Ego ist nur ein Gedankenkonstrukt, auf dem das Übel der Menschheit basiert. Es lebt vom Konflikt mit anderen, es braucht Probleme, um seine Identität aufrechtzuerhalten. Es fühlt sich ständig bedroht, will sich mit anderen messen und im Recht sein.

Sind Gedanken der Ursprung des EGO?

Es gibt kein Ego außer den Gedanken.
Die Identifikation mit den Gedanken ist das Ego. Gedanken, die durch Dein Bewußtsein gehen, sind verbunden mit dem kollektiven Bewußtsein der Kultur, in der Du lebst, und mit der ganzen Menschheit. Sie sind nicht Deine Gedanken als solche, aber Du nimmst die meisten Gedanken aus dem kollektiven Bewußtsein auf. Dann identifizierst Du Dich mit den Gedanken und die Identifikation mit dem Denken wird zum Ego!

Das bedeutet, dass Du einfach jeden Gedanken, der auftaucht, glaubst und Dich selbst darüber definierst, was Dein Verstand Dir erzählt, wer Du bist.


ZITATE VON ECKHART TOLLE

Aus DIESEM Grund JENES zu tun entspricht unserer geistigen Gewohnheit, die Wirklichkeit aufzuspalten, während die Natur in unbewusster Einheit mit dem Ganzen lebt.


Die Identifikation mit dem Verstand schafft einen undurchdringlichen Schleier aus Konzepten, Begriffen, Vorstellungen, Worten, Urteilen und Definitionen, der jede wahre Beziehung blockiert. Dieser Gedankenschleier schiebt sich zwischen dich und dein Selbst, dich und deine Mitmenschen, dich und die Natur, dich und Gott.

Wenn wir Dinge, Menschen oder Situationen mit verbalen oder mentalen Etiketten versehen, wird unsere Wirklichkeit hohl und leblos.

Wenn du damit leben kannst, nicht zu wissen, wer du bist, dann bist du das, was übrig bleibt – das Sein hinter dem Menschsein, ein Feld purer Möglichkeiten anstelle von etwas, das schon definiert ist. Gib es auf, dich zu definieren, dir selbst und anderen gegenüber.

So etwas wie „mein Leben“ gibt es nicht, und ich HABE auch kein Leben. Ich BIN Leben. Das Leben und ich sind eins. Anders kann es nicht sein. Wie könnte ich also das Leben verlieren?


Wie könnte ich etwas verlieren, das ich von vornherein gar nicht habe? Wie könnte ich etwas verlieren, das ich bin? Das ist unmöglich. Was auf der Ebene der Form verlorengeht, wird auf der essenziellen Ebene wiedergewonnen. Aus dir selbst ein Problem zu machen, das liebt das Ego.

Es gibt immer nur diesen einen Schritt. Jetzt. Ihm solltest du deine ganze Aufmerksamkeit schenken. Dieser Schritt hat immer Vorrang. Das Ziel ist zweitrangig und die Qualität das Ziels hängt von diesem einen Schritt ab.

Wenn du nichts dagegen hast, unglücklich zu sein, was geschieht dann mit dem Unglücklichsein? Du musst nicht erst vollkommen werden, du musst nur ganz sein, was du schon bist.

Was immer die Welt dir deines Erachtens vorenthält, enthältst du der Welt vor, weil du dich im tiefsten Innern für so unbedeutend hältst, dass du meinst, nichts geben zu können. Weisheit kommt aus der Fähigkeit, still zu sein.
Schaue einfach und horche. Nichts anderes ist notwendig.

Wenn du eine wache innere Stille im Hintergrund spüren kannst, während im Vordergrund Dinge geschehen – das ist es!

Wahre Erlösung bedeutet Erfüllung, Frieden, das Leben in all seiner Fülle. Sie bedeutet, zu sein wer du wirklich bist und in dir das Gute zu fühlen, zu dem es kein Gegenteil gibt, eine Daseinsfreude, die von nichts im Aussen abhängt.

Damit ein Gedanke als Gedanke erkannt wird, muss es etwas Schweigendes geben. Etwas “Nichtdenkendes”, das Denken erkennt. Das Bewusstsein JEDER Form ist Gott-Essenz die sich selber als Form ausdrückt.

Immer wenn zwei oder mehr Egos zusammenkommen, entsteht das eine oder andere Drama. Doch selbst wenn du ganz alleine lebst, schaffst du Dramen. Wenn du dir selber leid tust, dann ist das Drama. Wenn du dich schuldig oder besorgt fühlst, dann ist das Drama. Immer wenn du den gegenwärtigen Moment nicht dadurch achtest, dass du ihm erlaubst zu sein, immer dann erschaffst du Dramen.

Suche nicht nach dem Frieden. Suche nach keinem Zustand, der anders ist als dein jetziger; du wirst sonst innere Konflikte und unbewussten Widerstand schaffen. In dem Augenblick wo du deinen Unfrieden VOLLSTÄNDIG akzeptierst, wird dein Unfrieden in Frieden umgewandelt. Alles was du vollständig annimmst, wird dich zum Frieden bringen. Das ist das Wunder der Hingabe.

Bevor du nicht lernst, das Falsche als falsch zu erkennen – als nicht du – wirst du immer wieder in die Illusion und damit in irgendeine Art von Schmerz zurückgezogen.




Wenn nur dein Meister eine Inkarnation Gottes ist, wer bist denn du? Jede Art von Ausschliesslichkeit ist Identifikation mit Form, und das bedeutet Ego, egal wie gut die Verkleidung ist.

Zeit ist überhaupt nicht kostbar, den sie ist eine Illusion. Die ewige Gegenwart ist der Raum, in dem sich dein gesamtes Leben abspielt, die einzige Kraft, die beständig ist. Leben ist jetzt. Es gab weder eine Zeit, wo dein Leben nicht jetzt war, noch wird es jemals eine Zeit geben wo dein Leben nicht jetzt sein wird.

Die Essenz des Zen besteht darin, sich auf dem schmalen Grat des Jetzt zu bewegen – so total, so vollkommen gegenwärtig zu sein, dass kein Problem, kein Leiden, nichts, das nicht dem entspricht, was du in deinem Wesen bist, in dir überleben kann. Im Jetzt, in der Abwesenheit von Zeit, lösen sich alle Probleme auf. Leiden braucht Zeit; es kann im Jetzt nicht überleben.

Sag immer “ja” zum gegenwärtigen Moment. Was könnte sinnloser sein, als innerer Widerstand gegen etwas aufzubauen, das bereits da ist? Was könnte verrückter sein, als sich dem Leben selbst entgegenzustellen, das jetzt und immer jetzt ist? Gib dich dem hin, was ist. Sage “ja” zum Leben – und schau, wie das Leben plötzlich beginnt, für dich zu arbeiten, anstatt gegen dich.

Sich beklagen ist immer Nichtannehmen von dem was ist. Wenn du dich beklagst machst du dich selber zum Opfer. Wenn du Stellung beziehst, dann bist du in deiner Kraft. Verändere also die Situation, in dem du handelst, indem du die Dinge beim Namen nennst. Wenn nötig oder möglich, lass die Situation hinter dir oder akzeptiere sie.

Alles andere ist Wahnsinn. Wenn du erkennst, dass ein Nahrungsmittel dich krank macht, würdest du es weiterhin essen und dir dabei versichern, dass es okay ist, krank zu sein?

Es ist nicht so, dass du deinen Verstand falsch gebrauchst, du gebrauchst ihn normalerweise überhaupt nicht. Er gebraucht dich. Das ist die Krankheit.

Wenn du deine gegenwärtige Lebenssituation unerträglich findest und sie dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du die Wahl JETZT treffen. Dann akzeptiere die Konsequenzen. Keine Ausreden, keine Negativität, keine psychische Verschmutzung. Halte deinen inneren Raum sauber.

Identifikation mit deinem Verstand erschafft einen dunklen Schleier von Konzepten,Bezeichnungen,Vorstellungen, Wörtern,Urteilen und Definitionen, der jede wahre Beziehung behindert. Er gerät zwischen dich und deine Mitmenschen, zwischen dich und die Natur, zwischen dich und Gott.

Der Philosoph Descartes glaubte, er habe die fundamentalste Wahrheit gefunden, als er seine berühmte Aussage machte „Ich denke, also bin ich.“


In Wirklichkeit hat er damit den grundlegendsten Irrtum ausgedrückt, nämlich den, Denken mit Sein und Identität mit Denken gleichzusetzen.

Nur weil du ein Kreuzworträtsel lösen oder eine Atombombe bauen kannst, bedeutet das nicht, dass du deinen Verstand benutzt. Genauso wie Hunde es lieben, auf Knochen herumzukauen, liebt es der Verstand, sich an Problemen festzubeissen. Darum mag er Kreuzworträtsel und baut Atombomben. DU hast nicht das geringste Interesse an Kreuzworträtseln oder Atombomben.

Andauernde Gedankenaktivität hält dich in der Welt der Form gefangen und wird zu einer undurchsichtigen Trennwand, die verhindert, dass du dir des Unmanifesten bewusst wirst.

Der Körper stirbt nicht, weil du an den Tod glaubst. Der Körper existiert (oder scheint zu existieren) weil du an den Tod glaubst.

Anstatt in dir eine Wand aus Widerstand aufrecht zu halten, gegen die alles, was dir „nicht passieren“ sollte, schmerzlich anprallt, lasse alles durch dich hindurchziehen.

Immer wenn du unglücklich bist, glaubst du unbewusst, das Unglücklichsein verschaffe dir, was du haben willst. Wenn dein Verstand nicht an die Wirksamkeit des Unglücklichseins glauben würde, warum würdest du es dann erschaffen? Tatsache ist, dass das Unglücklichsein nicht funktioniert. Statt den erwünschten Zustand anzuziehen, hindert es ihn am Entstehen.

Statt den unangenehmen Zustand aufzulösen, hält es ihn fest. Seine einzige „natürliche“ Funktion besteht darin, das Ego zu stärken. Deshalb ist das Ego ins Unglücklichsein verliebt. Weisst du denn überhaupt was positiv ist und was negativ? Siehst du das gesamte Bild?

Für viele Menschen sind gerade Begrenzungen, Versagen, Verlust, Krankheit und verschiedene Formen von Schmerz zum wichtigsten Lehrmeister geworden. So haben sie gelernt, ihre falschen Selbstbilder und oberflächlichen, vom Ego diktierten Wünsche loszulassen. So entwickelten sie Tiefe, Demut und Mitgefühl. Sie wurden echter.

Vergebung bedeutet, auf Groll zu verzichten und so das Leid loszulassen. Das geschieht ganz natürlich, sobald du erkennst, dass dein Groll keine andere Absicht verfolgt, als dein falsches Selbstgefühl zu stärken.

Du belastest deinen Verstand mit hundert Dingen, die du in der Zukunft tun wirst oder musst, anstatt dich auf die eine Sache zu konzentrieren, die du jetzt tun kannst.

Hast du jemals etwas ausserhalb des JETZT getan, gedacht oder gefühlt? Nichts ist je in der Vergangenheit geschehen; es geschah im JETZT. Nichts wird je in Zukunft geschehen; es wird im JETZT geschehen.

Finde heraus, ob du in diesem Moment irgendein Problem hast. Nicht gestern, morgen, oder in 5 Minuten. Sondern jetzt. Gibt es jetzt ein Problem? Wenn deine Aufmerksamkeit vollkommen auf das Jetzt gerichtet ist, dann ist es unmöglich ein Problem zu haben.

Was immer der gegenwärtige Moment enthält, nimm es an, als hättest du es selber so gewählt. Mache den Moment zu deinem Freund und Verbündeten, nicht zu deinem Feind. Das wird auf wundersame Weise dein gesamtes Leben verwandeln.

Solange der unbeobachtete Verstand dein Leben regiert, erschafft er auch den Schmerz. Die Intensität des Schmerzes hängt vom Grad des Widerstands gegenüber dem gegenwärtigen Moment ab, und der wiederum hängt davon ab, wie stark du mit deinem Verstand identifiziert bist.

Bevor du nicht lernst, das Falsche als falsch zu erkennen – als nicht du – wirst du immer wieder in die Illusion und damit in irgendeine Art von Schmerz zurückgezogen.

Das Bewusstsein JEDER Form ist Gott-Essenz die sich selber als Form ausdrückt. Damit ein Gedanke als Gedanke erkannt wird, muss es etwas Schweigendes geben. Etwas „Nichtdenkendes“, das Denken erkennt. Der Körper, den du sehen und berühren kannst, ist nur ein dünner Schleier einer Illusion. Darunter liegt der unsichtbare innere Körper, das Tor zum Sein, zum unmanifestierten Leben.

Was immer du über die Vergangenheit wissen musst, die Herausforderungen der Gegenwart werden es hervorbringen. Wenn du dich in die Vergangenheit vertiefst, tut sich ein bodenloser Abgrund auf: da wird immer noch mehr sein.

Du magst denken, dass du mehr Zeit brauchst, um die Vergangenheit zu verstehen und von ihr frei zu werden, mit anderen Worten, dass die Zukunft dich schliesslich von der Vergangenheit befreien wird. Das ist eine Täuschung.

Nur die Gegenwart kann dich von der Vergangenheit befreien.

   Wechselbeziehung Bewusstsein / Unterbewusstsein

Die gesunde Wechselbeziehung zwischen unserem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein ist maßgebend für „Ordnung“ oder „Unordnung“ in unserem Leben.Nur solange diese beiden Prinzipien harmonisch zusammenwirken, werden wir „positive Resultate“ erwirken.Hüte dich vor negativen Einstellungen und Gemütsverfassungen.

Bade ganz bewusst und kontinuierlich in lebensspendenden Gedanken, die mit der Zeit alle zerstörerischen Denkgewohnheiten der Vergangenheit ersetzen werden.
Deine Selbsteinschätzung spiegelt sich getreulich in allen Bereichen deines Lebens wieder.

Jede deiner unterbewussten Vorstellungen erscheint als Zustand, Ereignis oder Lebensbedingung in deiner „Realität“. Dein Unterbewusstsein wurde lange genug durch andere Menschen und deren „Wahrheiten“ genährt.

Auch deine eigene Unbewusstheit ist dafür verantwortlich, dass diese „Programme“ weiterhin „schädlich“ wirken können. Achte daher allzeit gut darauf, womit du dich gedanklich beschäftigst und welche alten und zerstörerisch wirkenden Muster dich von einem gesunden, freudvollen und glücklichen Leben fernhalten.

Beobachte tagtäglich dein Bewusstsein!

Übe dich darin, genau hinzuschauen, ganz egal, was dich umgibt und erforsche somit nicht nur die Außenwelt neu, sondern gehe genauso bewusst mit deiner Innenwelt um.




Wer Du wirklich bist

In Deinem höheren Sein bist Du kein Wesen aus Fleisch -
Du bist eine unsichtbare Wesenheit, eine Ansammlung von Gedanken, Gefühlen und Einstellungen, die zusammen Dein einzigartiges persönliches Selbst ausmachen.

Du bist in jedem Augenblick die Summe Deiner Gedanken und Gefühle - Du bist Deine Hoffnungen und Träume, Deine Ängste und Sehnsüchte, Dein Stolz und Deine Leidenschaften. 

In Wirklichkeit bist Du Geist und Seele - Lichtwesen und Gefühlswesen in einem. Dein Geist - Brennpunkt flammender, intelligenter Licht-Energie - umhüllt alle molekularen Strukturen Deines Körpers und gibt ihm erst die Lebenskraft. 

Dieses unsichtbare Sein - Deine Lebenskraft aus Gedanken, aus Energie - gibt Deiner körperlichen Hülle Wert, Vitalität, Charakter - es macht, dass Deine Augen sehen, Dein Mund spricht, Deine Glieder sich bewegen - und nichts kann jemals diese Energie zerstören - darum ist Deine Seele, Deine Lebensenergie unsterblich.

Ohne all das Unsichtbare an Dir - Deine überragende Intelligenz, Deine schöpferischen Gedanken und Denkprozesse und das tiefe Gefühl Deiner Seele - wärst Du ein Nichts.
Was könnte der Grund sein für das Leben und die Schönheit einer Blume, wenn da niemand wäre, sie zu bewundern - Dein Sein ist der Grund - Deine Gedanken und Gefühle machen Dich zum Mitschöpfer. Du bist weit großartiger als die Menschen wissen und Dir erlauben zu sein.


Ich freue mich, Ihnen helfen zu dürfen !